Loading...

Ausbildung und berufliche Qualifikation

STUDIUM


1983 - 1990

Philipps-Universität Marburg

Kunstgeschichte, Medienwissenschaften und Europäischen Ethnologie
Abschluss Magister Artium

Magisterarbeit zur Malerei des 20. Jahrhunderts: „Marta Hegemann. Elemente einer Befreiungsikono­graphie“

Studium der älteren und neueren Kunstgeschichte (Malerei, Architektur, Skulptur, Angewandte Kunst) sowie Kunst des 20. Jahrhunderts; Filmwissenschaften, Film Noir, Filmtheorie; Erforschung Kinderwelten, Familienforschung


1992 – 1994

Universität Trier

Kunstgeschichte
Promotion
Doktorarbeit zur Angewandten Kunst des 18. bis 20. Jahrhunderts: „Art Déco in Deutschland. Das moderne Ornament“
In diesem Zeitraum Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes


DOZENTUREN


Seit WS 2013/2014

Dozentin an der Leuphana Universität Lüneburg

im Bereich Kulturwissenschaften, Fachbereich Philosophie und Kunstwissenschaft zu Themen in der Kunst- und Kulturgeschichte des 19. – 21. Jahrhunderts und zur Geschichte und Theorie des Produktdesign und Fashion Design.


WS 1999/2000

Dozentin an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt/Main

am Institut für Kunstge­schichte zum Thema Bauhaus-Design und Orna­ment in der Zwischenkriegszeit


MUSEUMSARBEIT


1. Mai 2004 – 31.Dezember 2015

Direktorin des Detlefsen-Museums im Brockdorff-Palais in Glückstadt

Das Detlefsen-Museum im Brockdorff-Palais mit seiner Sammlung zur Kunst- und Kulturgeschichte der Elbmarschen gehört zu den ältesten Museen in Schleswig-Holstein, gegr. 1894. Das Museum dokumentiert die Kulturgeschichte der Elbmarschen mit Schwerpunkten in Wohnkultur, Landwirtschaft, Schifffahrt, Handel und Gewerbe.

  • Neukonzeption der Dauerausstellung
  • Planung der neuen Präsentation
  • Neukonzeption Didaktik
  • Audio-Guide
  • Aufsicht über Sanierungsmaßnahmen des Museumsgebäudes
  • Konzeption Sonderausstellungen
  • Herausgabe Ausstellungskataloge
  • Verfassung von Katalogbeiträgen
  • Inventarisierung der Bestände mit digiCULT
  • Veranstaltungsprogramm (Lesungen, Konzerte, Tagungen)
  • Akquise Drittmittel
  • Sponsoring
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Entwicklung eines museumspädagogischen Konzepts
  • Betreuung des Förderverein


1. September 1998 – 29. Februar 2000

Neukonzeption des Glas- und Keramikmuseums Großalmerode (Nordhessen)

In Zusammenarbeit mit dem Hes­sischen Museumsverband entstand ein Ausstellungskon­zept, das die kultur- und industriegeschichtliche Bedeutung der Kera­mik-Produktion dieser Region in den Vordergrund stellt.

  • Industriekeramik (von der Alchemie in Mittelalter und Renaissance bis zur chemischen Industrie heute)
  • Haushaltskeramik (traditionelle Töpferei)
  • Tradition der Glasbläser im Kaufunger Wald
  • Einrichtung einer Galerie zur regionalen Malerei


15. Mai 1995 – 14. Mai 1997

Wissenschaftliche Assistenz im Landesmuseum Koblenz

Organisation der von Mai bis November 1996 im Landesmuseum Koblenz und im Museum der Stadt Boppard gezeigten Ausstellung 200 Jahre Michael Thonet.

  • Betreuung und Redaktion der Publikation Thonet Biegen oder Brechen.
  • Beitrag mit dem Titel "Kurven des Lebens – Formen der Moderne. Zur Ästhetik von Bugholzmöbeln"
  • Wissenschaftliche und organisatorische Beratung von Museen des Regierungsbezirks Koblenz
  • Museumsverwaltung
  • Katalogisierung (Works/Access/Midas)
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Museumspädagogik
  • Akquisition von Sponsoren


2. März – 10. April 1987

Hospitanz am Kölnischen Stadtmuseum

In der Folge Kuratorin der Ausstellung Marta Hegemann, 1894 – 1970 Retrospektive im Kölnischen Stadtmuseum, 31. August – 7. Oktober 1990.

  • Redaktion der Werkmonographie
  • Beitrag mit dem Titel „Befreiungsikonographie gegen eine konservative Frauenrolle“.


ARCHIVARBEIT


1. Mai 2004 – 31. Dezember 2015

Leiterin des Archivs der Stadt Glückstadt im Detlefsen-Museum

Das Archiv umfasst Dokumente aus der dänischen Zeit seit der Gründung Glückstadts im frühen 17. Jahrhundert, aus der preußischen Zeit, sowie aus der jüngeren Geschichte Schleswig-Holsteins.


19. – 23. März 1997

Fortbildung Archivschule Marburg

„Einführung in die Ordnung und Verzeichnung von Archivgut.“


WISSENSCHAFTLICHE ARBEIT


1. Oktober 2000 – 30. Mai 2001

Werkvertrag mit der Universi­tät Kassel

Bearbeitung des Nachlasses des klassi­zistischen Architekten Friedrich Maler. Maler entstammt der Karlsruher Schule um Weinbrenner. Die Arbeit umfasste die wissenschaftliche Einordnung von ca. 200 Zeichnungen, die auf den Reisen Malers durch Spanien im ersten Viertel des 19. Jahrhunderts entstanden sind. Maler skizzierte zum einen frühmittelalterliche und gotische Kirchen und zum anderen ähnlich wie Owen Jones die maurische Kunst.


1. Juni – 31. August 1990

Getty Center for the History of Art and the Humanities

Werkvertrag für die Vorbereitung eines Interviews nach der Methode der Oral History des Kunsthistorikers Willibald Sauerländer.


VERLAGSARBEIT


1. August 1990 – 31. Juli 1991

Volontärin im S. Fischer Verlag, Frankfurt/Main

  • Lektoratsassistentin im deut­schen Lektorat (S. Fischer Verlag)
  • Lektorat der wis­senschaftlichen Reihe "kunststück" (Fischer Taschenbuch Verlag)
  • Zusammenarbeit mit Autoren und Herausge­bern, sowie deren Betreuung und Beratung
  • Einblick in andere Sektionen des Hauses, wie Werbe- und Presseabteilung, Herstellung, Verkauf und Vertrieb.

1997-2008

Redaktion der Schriftenreihe Vorträge aus dem Warburg-Haus

des Warburg-Hauses der Universität Hamburg. Die Reihe erscheint im Akademie Verlag Berlin.


SPRACHEN


Übersetzungen aus dem Englischen und Französischen von wissenschaftlichen Aufsätzen und Büchern für Museen und Verlage (u.a. für das Rijksmuseum van Gogh, Amster­dam; den Hatje Verlag, Stuttgart; den Rowohlt Verlag, Hamburg; den Akademie Verlag, Berlin).

  • Englisch
  • Französisch